Fahrradfahren in Kopenhagen

Eigentlich geht das mit dem Radfahren hier ja ganz gut. Im Moment sieht es aber oft so aus, dass man lange an der roten Ampel steht, sobald die Ampel grün ist wartet bis eine ganze Kolonne Polizeiautos vorbeigefahren ist und dann hofft, dass man bei der nächsten Grünphase mehr Glück hat. Das ist mir heute zweimal! passiert. Wusste gar nicht, dass es so viel Polizei gibt in DK…

Voll dabei

Meine Hausarbeit ist fast fertig geschrieben und heute hat das erste Mal seit irgendwann im Oktober die Sonne geschienen (na gut einmal auch im November, aber da war ich krank) also der perfekte Tag um auf der größten Demo die Kopenhagen in den letzten paar Jahren gesehen hat mitzumachen. Wieviel Leute genau unterwegs waren weiß ich nicht. Die dänische Polizei behauptet 25 000 und Greenpeace sagt 100 000, aber es waren auf jeden Fall viele.

Olesya und ich haben ganz in dänischem Demostyle unsere Fahrräder von Christiansborg bis zum Bella Center geschoben. Zwischendrin mussten wir im  H&M halt machen um dicke Socken zu kaufen, aber der Demozug war sooo lang, dass wir uns auch nach ner dreiviertel Stunde Pause wieder bequem hinten dran hängen konnten.

Auch wenn es hier in den Nachrichten hauptsächlich um ungefähr 700 Festnahmen geht, war die Demo ausgesprochen friedlich und entspannt. Auf jeden Fall da wo wir waren.

Jetzt bleibt nur noch zu hoffen, dass es auch was gebracht hat…